10 Erinnerungen an Uppsala

Diese Listen sind ja jetzt total in, und bevor ich in den Zug nach Wien einsteige, springe ich auch noch schnell auf diesen hier auf. Dinge, an die ich mich lange erinnern werde, aber die aufgrund ihrer Alltäglichkeit und/oder Banalität keinen Eingang in eigene Blogbeiträge gefunden haben…

  1. Mit drei Schichten Kleidung und Regenjacke, aber dem Badeanzug untendrunter auf die Uni fahren. Man kann ja nie wissen, ob es am Nachmittag nicht doch warm genug für einen Abstecher zum See ist!
  2. Die Freude jedesmal in der Gemeinschaftswaschküche, wenn mir wieder an der Trockneranzeige aufgefallen ist, dass „Knitterschutz“ auf Schwedisch „Antiskrynkli“ heißt. Wie süß ist das denn.

    img_20160802_204638

    Knitterschutz

  3. Mein Lieblingshausboot am Fyrisån. Dieser Wintergarten! Das würd ich mir einreden lassen.

    1460134981038

    Das Hausboot – man beachte den Wintergarten in der Mitte

  4. Frasse, die Flogstakatze, die sich gerne im Gemeinschaftsgarten aufhält und einen Krieg mit einer grauen Katze aus der Nachbarschaft führt.

    1460973282980

    Frasse

  5. Mit dem Fahrrad durch den Wald auf die Uni fahren und dabei auf SchwammerlsucherInnen und BeerenpflückerInnen treffen.
  6. Beeren pflücken mit dem Beerenpfückgerät, das übrigens eine der ganz großen Errungenschaften der Menschheit ist.

    img_20160821_153055

    Beeren-Ausbeute

  7. Samstägliche Besuche in den besten Secondhandgeschäften überhaupt und dabei zum ersten Mal im Leben Spaß am Einkaufen haben. Der permanente Geruch nach frisch gebackenen Zimtschnecken im besten von ihnen allen.
  8. Am Heimweg bei einer Holzplattform im Park vorbeifahren und feststellen, dass dort Musikanten schwedische Volksmusik spielen und Menschen dazu tanzen, einfach so. Das hat mich wirklich sehr gerührt, nein, es rührt mich immer noch. Es fällt mir ganz schwer, das zu beschreiben. Vielleicht kanns der Alex, der war dabei.
  9. Dass, sobald es warm genug ist, einfach permanent und überall gegrillt wird. Die Donauinsel ist ein Witz dagegen! Häufig wird dabei auch Kubb gespielt, ein lustiges Mannschafts-Holzklotz-Werf-Outdoor-Spiel.

    img_20160820_204354

    Kubb-Spiel in Flogsta

  10. Generell das ruhige, semi-rurale Leben. Auf meinem Radweg in die Arbeit habe ich regelmäßig Hasen in der Stadt getroffen (die neuen Studenten hat man immer daran erkannt, dass sie sie fotografieren), Schafe, die von nebenan arbeitenden Bauarbeitern gestreichelt wurden, und diese von einem Pferdepflug bewirtschaftete Wiese:

    1471000566242

    Wiese am Rand von Uppsala am Morgen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s